Richtig Lüften

Einer der Hauptzwecke des Lüftens ist die Abfuhr von entstandener Feuchtigkeit. Es ist daher wichtig, ein Gefühl dafür zu haben welche Mengen an Wasser wir täglich produzieren. In der nachfolgenden Tabelle ist dargestellt, wie viel Wasser durch alltägliche Verrichtungen im Haushalt entsteht.

Feuchtigkeitsquelle Abgegebene Wassermenge
Mensch, je nach Betätigung 50 bis 200 g pro Stunde
Große Topfpflanze 20 bis 30 g pro Stunde
Geschirrspüler 150 bis 250 g pro Spülgang
Waschmaschine 220 bis 400 g pro Waschgang
Kochen 450 bis 1000 g pro Stunde
Wannenbad ca. 1200 g pro Bad
Dusche ca. 1600 g pro Duschbad
   

In einem Vier-Personen-Haushalt können je nach Intensität der Nutzung bis zu 12 kg Feuchtigkeit in 24 Stunden freigesetzt werden.
Die Aufnahmefähigkeit der Luft für diese Feuchtigkeit ist wiederum sehr stark abhängig von der Lufttemperatur:
Ein Kubikmeter Luft von 25°C kann ca. 23 g Wasser aufnehmen, bei 20°C ca. 17 g, bei 15°C ca. 13 g.
Winterliche Außenluft mit einer Temperatur von -10°C kann nur noch ca. 2 g Feuchtigkeit enthalten, ohne dass es zu Kondensationserscheinungen kommt.
Hier ist dargestellt, wie lange Sie unter verschiedenen Bedingungen lüften müssen, um die Luft einmal vollständig auszutauschen:

Art der Lüftung Minimale Lüftungsdauer für einen vollständigen Luftaustausch Luftwechselrate pro Stunde
Querlüftung durch Öffnen gegenüberliegender Fenster ca. 2 Minuten ca. 30
Vollständig geöffnetes Fenster ca. 4 bis 8 Minuten ca. 8 bis 15
Gekippte Flügel gegenüberliegender Fenster ca. 6 bis 15 Minuten ca. 4 bis 10
Gekippte Fensterflügel ca. 30 bis 120 Minuten ca. 0,5 bis 2
Gekippte Fensterflügel, Rollläden geschlossen ca. 1 bis 3 Stunden ca.0,3 bis 1
Fenster und Türen geschlossen ca. 3 Stunden ca. 0 bis 0,2

Hinweis: Die Angaben in dieser Tabelle sind nur als Richtwerte zu betrachten. Lüftungsdauer und Luftwechselraten sind in hohem Maße abhängig insbesondere von Temperaturdifferenzen der Innen- und Außenluft, von Windverhältnissen und baulichen Gegebenheiten.

Der Albtraum

Als Grundregel für ein wirkungsvolles Lüften gilt:

  • Möglichst oft
  • Möglichst kurz
  • Möglichst kräftig (Querlüftung)